Deutschen Meisterschaften Ju-Jutsu-Fighting

Am 29. und 30.06.2019 fanden die Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu-Fighting,
Duo und Ne-Waza für die Altersklassen U21 und Senioren in Maintal statt. Für den JC Erbach
hatten sich vier Ju-Jutsuka für die Teilnahme an dem mit 237 Kämpfern besetzten Turnier
qualifiziert. Bei subtropischen Temperaturen wurde den Athleten in der unklimatisierten
Maintal-Halle einiges abverlangt.

Gruppenbild JC Erbach DEM 2019


Alison Bauer traf bei den Senioren +70 kg auf drei Gegnerinnen. In ihrem ersten Kampf gegen
Selina Schmidt aus Bayern konnte sie in Part 1 punkten, musste sich dann aber der
amtierenden Weltmeisterin mit 6:17 Punkten geschlagen geben. Ihre zweite Gegnerin Elisa
Braun nutzte ihren Reichweitenvorteil in Part 1 aus und ließ Alison keine Chance. Da Bauer
den dritten Kampf gegen Laura Müller aus Lüneburg verletzungsbedingt aufgeben musste,
kam sie am Ende auf Platz 4.


In der Seniorenklasse +94 kg ging Philipp Hahner in seinem ersten Duell mit demPhilipp Hahner DEM 19
Bundeskaderathleten Simon Roiger auf die Matte. Der spätere Turniersieger ließ Philipp nicht
zur Entfaltung kommen und siegte vorzeitig mit Full Ippon. In der Trostrunde dominierte
Hahner über Dominik Krause aus Würzburg. Nach einem Talfallzug mit anschließender
Haltetechnik entschied er den Kampf vorzeitig für sich. Im Kampf um Platz 3 wurde Philipp bei
einem überhasteten Wurfeingang von Seever aus Schönebeck ausgekontert und gehalten.
Ein gegnerischer Ippon in Part 1 vervollständigte dessen Full Ippon und Hahner musste sich
mit Platz 5 zufriedengeben.


Tanika Rundel (U21, -57 kg) hatte in ihrem Auftaktkampf Jessica Drobe aus dem Siegerland
gut im Griff und erzielte souverän Full Ippon. Gegen Annika Meyer aus Sprendlingen zeigte
sich die Beerfelderin verhalten und konnte ihre Techniken nicht wie gewohnt abrufen. Als es
am Ende 4:4 stand, hatte ihre Gegnerin die bessere Unterbewertung und schickte Tanika
damit in die Trostrunde. Im Kampf um die Bronzemedaille fand sie ihre Form wieder und
erarbeitete sich mit präzisen Fußstößen einen deutlichen Punktvorsprung. Als ihre Gegnerin
Charlotte Kummer verletzungsbedingt aufgab, konnte sich Tanika über den dritten Platz
freuen.


In der U21 startete Mitja Manschitz in der gut besetzten Gewichtsklasse -69 kg. Im ersten
Kampf konnte er seinen wurfstarken Gegner aus Raststatt schön auskontern und in Part 1
Punkte holen. Der Odenwälder kam mit 10:4 Punkten in die nächste Runde und konnte sein
Erfolgsrezept erneut anwenden. Sein Hofheimer Gegner Gester konnte sich nicht durchsetzen
und Manschitz zog mit 5:1 Punkten ins Finale ein. Dort kam ihm sein Kontrahent Paul
Kanngieser immer zuvor. Mitja fand kein Konzept und versuchte seinen Punkterückstand
auszugleichen. Nach der Disqualifikation wegen zweier unerlaubter Techniken konnte Mitja
Manschitz die Silbermedaille entgegennehmen.


Der Trainerstab um Bernd Keßler ist mit den gezeigten Leistungen und erzielten Ergebnissen
sehr zufrieden. Nach der Wettkampfpause im Sommer geht es für das Erbacher Team bei den
German Open Anfang Oktober darum, sich im internationalen Vergleich zu behaupten.

nach oben